Anfrage
Landhotel Marienschlössl Eichingerbauer | Eich 34, A-5310 Mondsee | T: +43 (0) 6232 2658 - 0 | info@eichingerbauer.at
Zum Hotel
Unwetter über Berglandschaft

Richtiges Verhalten bei Gewitter am Berg

Sicher durch Ihren Wanderurlaub im Salzkammergut

Das Wetter am Berg ist nicht immer eitel Sonnenschein, wie der geübte Wanderer weiß. Viele wissen aber nicht, was zu tun ist, wenn das Wetter einmal umschlägt, was in den Bergen häufiger geschieht als man es als Flachländer denken könnte. Zu den größten Gefahren im Gebirge zählen Gewitter. Lesen Sie unsere Tipps und Verhaltensempfehlungen bei Gewittern, um sich im Ernstfall vor Blitzen schützen zu können.

Grundsätzliche Empfehlungen für eine Bergtour

Am besten plant man Outdooraktivitäten so, dass man zu Mittag oder am Nachmittag wieder zurückkehrt. So verringert sich die Gefahr, auf Wärmegewitter zu treffen, die bekanntlich am Nachmittag und Abend entstehen. Vor jeder Tour sollte der Wetterbericht studiert werden und während der Tour empfiehlt sich regelmäßig ein Blick zum Himmel. Es gilt: Im Zweifelsfall besser umkehren.

Arten von Gewittern

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Gewittern: Wärmegewitter und Frontgewitter. Während Wärmegewitter durch sich türmende Haufenwolken schon im Vorfeld erkennbar sind, kommen Kaltfrontgewitter oft unvermittelt, wenn das Wetter gerade noch schön oder sogar wolkenlos war. Gewitter kommen in der warmen Jahreszeit von Mai bis September am häufigsten vor.

Gefahrenorte

Klettersteige sind mit ihren Drahtseilen besonders gefährlich bei Gewittern. Befindet man sich dennoch am Fels, so ist es besser, sich an einer Eisenklammer statt am Drahtseil festzumachen. Weitere blitzschlaggefährdete Orte im Gebirge sind alle über ihre Umgebung hinausragenden Punkte wie Gipfel, Grate, Masten oder einzeln stehende Bäume. Derartige Stellen sollten also bei Gewitter gemieden werden.

Auf Unterstellen verzichten

Der natürlichste Impuls ist bei Wind und Regen, sich irgendwo unterzustellen. Bei Gewitter ist dieses Verhalten allerdings nicht ratsam, da man in der Nähe eines Unterstands wie ein Baum oder ein Überhang in das Spannungsfeld eines Blitzes geraten kann. Zu hohen Objekten sollte man mindestens zwei Meter Abstand halten. Vorsicht ist auch beim Campen in der freien Natur geboten: Das Innere eines Zeltes ist kein sicherer Ort.

Verhalten bei Gewitter

Mondsee Panorama Salzkammergut

Nicht immer herrscht perfektes Wanderwetter

Am besten ist es, wenn man eine Schutzhütte mit Blitzableiter aufsuchen kann. Ist keine solche erreichbar, dann gehören Mulden, Hohlwege und Gräben, aber auch Wälder zu den Orten, wo die Gefährdung am geringsten ist. Am besten hockt man sich nieder und achtet darauf, dass keine Gegenstände über den Körper hinausragen, wie Sportgeräte oder Schirme. Außerdem sollte von Wasserflächen Abstand gehalten werden und auf eine geschlossene Fußstellung geachtet werden, um die Gefahr einer Schrittspannung zu vermeiden. Hinlegen ist schlecht, da die Kontaktfläche zum Boden möglichst gering zu halten ist.

Blitzschlag so wahrscheinlich wie Lottosechser

Bei aller Angst vor Gewittern: Donnern und Grollen hören sich meist schlimmer an, als es ist. Die Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz getroffen zu werden, kommt einem Lottosechser gleich. Auch kann ein Gewitter ebenso schnell wieder vorbei ziehen, wie es gekommen ist.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen Berg Heil und schöne Wandererlebnisse mit Unmengen an tollen Eindrücken bei uns im Mondseeland. Rund um unser Landhotel Eichingerbauer erwarten Sie wunderbare Wandermöglichkeiten, von der anspruchsvollen Bergtour bis zur entspannten Familienwanderung.

Schlagwörter: , , , , , ,